Archiv für den Monat: Juli 2016

Tomaten-Oliven-Brot aus dem Brotbackautomaten

Tomaten-Oliven-Brot

Für mein Lieblingsbrot brauche ich

  • 1/2 Tasse Trockentomaten (sonnengetrocknete Tomaten)
  • 1/2 Tasse schwarze Oliven mit Stein
  • einige Kapern
  • 2 EL Tomatenpulver
  • 2 EL Chia-Samen
  • 500 g Mehl
  • Trockenhefe
  • 260 ml warmes Wasser
  • 2 EL Bio-Kokosöl

Ich gebe als erstes das Wasser und das Öl in die Backform, füge dann das Mehl sowie die klein geschnittenen Trockentomaten und die entsteinten, kleingeschnittenen Oliven sowie die Kapern, mein Tomatenpulver und Chia-Samen hinzu, gebe dann die in 2 EL des Kapern-Wasser aufgelöste Trockenhefe dazu und schalte den Brotbackautomaten auf die Einstellung 2 (Gesamtbackzeit ca. 2 Stunden). Nach ca. 15 min Teigkneten ertönt ein Signal – hier nehme ich die beiden Knethaken heraus, um das Brot am Ende besser entnehmen zu können.

Dazu passt eine Thunfisch-Oliven-Creme, die in einem Mixer aus 1 Dose Thunfisch ohne Öl und 12 – 15 grünen oder – nach Geschmack – schwarzen Oliven, 2 EL Kapern mit 2 EL des Kapern-Wassers,  etwas Zitronensaft, 1 Chilischote sowie etwas Pfeffer zu einer Creme gemixt wird. Kurz vor dem Servieren wird noch ein wenig gehackte Petersilie hinzugefügt.

Kaffee im „Cold Brew“ Verfahren

Nicht, das ein falscher Eindruck entsteht: Ich liebe meinen Cappuccino oder Latte Macchiato am Morgen. Aber bei den hochsommerlichen Temperaturen zur Zeit trinke ich am Abend lieber etwas Kaltes.

Bei Recherchen im Internet bin ich auf das „Cold Brew“ Verfahren gestoßen und fand, dass ich mir das mal genauer ansehen sollte. Also habe ich nach einer Kaffeekanne gesucht, die dieses Verfahren „beherrscht“. Fündig geworden bin ich bei Green Cup Coffee .

mizudashi-set

Diese Kanne ist für die Zubereitung perfekt: Sie hat einen ganz feinen Metallfilter, der wirklich nur den guten Geschmack des Kaffee durchlässt. Ich nehme für diese Kaffeespezialität“Fair Trade“ Kaffee wie diesen hier:

greencup-Kaffee

Die Zubereitung ist denkbar einfach:

ColdBrewedCoffeeFür eine Kanne Kaffee brauchst du ca. 80 g frisch gemahlenen Kaffee (am besten einen der oben abgebildeten Sorten). Den gibst du in das Sieb, füllst in die Kanne ca. 1 Liter kaltes Wasser, gibst den Filter mit dem Kaffee hinein und schließt den Deckel. Dann kommt die Kanne für mindestens 8 Stunden in den Kühlschrank (ich lasse den Kaffee immer den ganzen Tag – also 10 Stunden – ziehen) und schon kannst du einen super leckeren Eiskaffee genießen. Ich persönlich habe immer einige Eiswürfel, die ich aus dem Kaffee hergestellt habe, im Eisfach.  Möchte ich einen Eiskaffee trinken, gebe ich 2 – 3 Eiswürfel in ein Glas und fülle mit dem Eiskaffee auf. Lecker!

kaffeeeiscremeAber auch eine Kaffee-Vanilleeiscreme zum Nachtisch kann man mit diesem kalt „gebrühten“ Kaffee ganz leicht herstellen: Dazu gebe ich den Kaffee in eine Eiswürfelform und friere den Kaffee über Nacht ein. Für eine Portion der Kaffee-Vanilleeiscreme benötige ich 3 – 5 Kaffee-Eiswürfel (je nach dem, wie groß die Eiswürfel sind) und ca. 80 – 120 ml Vanille-Sojamilch (aber auch jede andere Art von Milch funktioniert bestens). Die Milch muss direkt aus dem Kühlschrank genommen werden, nur dann funktioniert die Eisherstellung. Die Zutaten fülle ich in einen kleinen Mixer und lasse ihn für ca. 20 – 30 Sekunden „arbeiten“ – je nach dem, wie cremig ich die Eiscreme haben möchte. Für noch mehr Cremigkeit kannst du natürlich auch einen Mix aus 50 % Milch und 50 % Sahne nehmen. Zum Servieren einfach noch ein paar Schokospäne darüberstreuen und fertig.

Tomatenpulver

Ich habe lange Zeit hin- und herüberlegt, wie ich es wohl anstellen könnte, in mein Gemüsebrühpulver ein wenig Farbe in Form von Tomaten hineinzubekommen.

Jetzt am Wochenende habe ich eine Möglichkeit gefunden: Ich habe ca. 2 kg Tomaten in ca. 1 cm dicke Scheiben geschnitten und in meinem Dörrautomaten über Nacht bei 70 Grad trocknen lassen.

Dabei muss man unbedingt darauf achten, dass die Tomaten trockener als die „sonnengetrockneten Tomaten“ aus dem Handel sind. Sie müssen wirklich knochentrocken sein. Dann gibt man die Tomaten in eine Küchenmaschine und pulverisiert sie.

Aus meinen fast 2 kg Tomaten sind letzten Endes ca. 1/4 Marmeladenglas Pulver geworden.

getrocknete Tomaten

Produkttest: PHILIPS EASY CAPPUCCINO

Test Phlips Kaffeevollautomat

Mein Fazit:

Ich glaube, nach etwas fast 3 Wochen kann ich mich schon mal an ein Fazit wagen:

Ich durfte als „Nachrücker“ diesen Kaffeevollautomaten von Philips mit weiteren 99 Testern gründlich ausprobieren. Vielen Dank für diese Möglichkeit an das Team von Kjero und an Philips.

Und nochmals vielen, vielen Dank an den oder die Unbekannte/n, der ich die Teilnahme an diesem Test verdanke!

Wie schon gesagt, war der Bestellvorgang im Online-Shop von Philips sehr einfach und übersichtlich. Es sind alle gängigen Zahlungsmöglichkeiten gegeben. Die Bestellbestätigung kam umgehend und die Versandbestätigung wurde mir am darauffolgenden Dienstag zugeschickt (ich hatte an einem Freitagabend bestellt). Leider war ich mit der Lieferung durch den Versanddienstleister nicht so zufrieden: Obwohl ich definitiv im Büro anwesend war (ja – ich habe mir den Kaffeevollautomaten ins Büro liefern lassen), wurde das Paket bei der Firma „nebenan“ abgegeben – ich wurde nicht einmal benachrichtigt. 

Aber hier geht es ja nicht um die Lieferung sondern um den Philips Easy Cappuccino!

Und der braucht den Vergleich mit Geräten in der gleichen Preisklasse  nicht zu scheuen! Der UVP in Höhe von 479,99 EUR ist nach meiner Meinung durchaus angemessen.

Den Lieferumfang habe ich bereits in meinem Artikel „Inbetriebnahme der Philips Easy Cappuccino“ beschrieben. Die erste Inbetriebnahme war, dank der genauen Beschreibung im Handbuch, sehr einfach. Nach ungefähr 10 Minuten konnte ich den ersten Kaffee zubereiten – aber lt. Handbuch und auch nach meiner persönlichen Erfahrung waren die ersten 3 Kaffee für mich nicht trinkbar. Danach hatte sich dann die Maschine wohl eingestellt und ich konnte meinen ersten Kaffee genießen. Meine Kollegin wollte lieber einen Cappuccino – sie ist dafür extra Milch kaufen gegangen. Im ersten Moment war ich über die Lautstärke des automatischen Milchaufschäumers ziemlich erschrocken – telefonieren war gar nicht möglich. Daran habe ich mich im Laufe der Zeit schon etwas gewöhnt – der automatische Milchaufschäumer ist zwar nicht leiser geworden, aber meine Ohren registrieren die Lautstärke schon nicht mehr. Und wenn ich vergleiche, ist es auch nicht lauter als bei einer Maschine mit Milchschaumdüse. Der Milchschaum ist wie in einem Coffee-Shop: er ist fluffig und trotzdem fest genug, um einen kleinen Amarettini darauf schwimmen zu lassen (und der sinkt wirklich nicht ein!).

Ich nehme, da ich keine Laktose vertrage, für Cappuccino und Latte Macchiato Sojamilch. Dabei habe ich etwas herumexperimentiert: Zum Aufschäumen eignet sich meiner Meinung nach die Sojamilch von Alpro am besten. Zumal ich bei dieser Sojamilch die Auswahl zwischen einfacher Sojamilch, Sojamilch mit Vanillegeschmack und Sojamilch mit Schokoladengeschmack habe. Mein Favorit ist übrigens ein Latte Macchiato mit Vanille-Sojamilch mit einem zusätzlichen Espresso.

Der Espresso selber ist sehr gut, heiß und zum perfekten Espresso braucht es nur noch etwas Zucker… 

Nach 10 Tagen ungefähr habe ich dann eine erste gründliche Reinigung (siehe meinen Artikel „Reinigung der Philips Easy Cappuccino„) vorgenommen. Auch diese ging – dank dem Handbuch – ohne nennenswerte Probleme über die Bühne. 

Zusammenfassend kann ich sagen, dass meine Erwartungen an einen Kaffeevollautomaten aus dem Hause Philips durchaus bestätigt und zum Teil sogar übertroffen wurden. Hier hat Philips einen sehr guten Kaffeevollautomaten, der auf Knopfdruck in der Lage ist, einen Espresso, einen Cappuccino oder auch einen einfachen Kaffee herzustellen, auf den Markt gebracht. Er ist intuitiv bedienbar, ich kann mir meine eigenen Kaffeespezialitäten kreieren – durch die Memo-Funktion wird die Einstellung gespeichert – ich kann sogar heißes Wasser für Tee beziehen und kann mir so in Verbindung mit der Milchschaum-Taste einen perfekten Chai-Latte zaubern und ich kann sogar nur mit der Milchschaum-Taste für Kinder einen wunderbar cremigen und schaumigen Kakao servieren. Und dazu muss ich nicht einmal den Heiß-Wasser-Auslauf einsetzen: ich bekomme heißes Wasser auch, wenn der Milchaufschäumer eingesetzt ist! 

Bei der Auswahl von Kaffeebohnen habe ich mich für Espresso-Bohnen entschieden: Der Geschmack ist intensiver und vollmundiger als bei „normalen“ Kaffeebohnen. Außerdem finde ich, die besondere Art der Röstung von Espresso-Bohnen kommt der Zubereitung von Kaffee in einem Kaffeevollautomaten sehr entgegen: die Brühzeit ist ja relativ kurz (damit ich ganz schnell einen leckeren Cappuccino genießen kann) und da muss ja der volle Geschmack in kürzester Zeit „herausgekitzelt“ werden.

Ganz besonders toll finde ich die Möglichkeit, die Brühgruppe zur gründlichen Reinigung zu entnehmen – bislang kannte ich das nur von der De Longhi. Auch sonst ist die Reinigung nicht schwer, solange man sich an die Anleitung im Handbuch hält.

Natürlich muss ein Kaffeevollautomat von Zeit zu Zeit entkalkt werden – hierfür findet man im Internet viele Entkalker. Der Entkalkungsvorgang selbst ist einfach beschrieben und sollte wirklich nach 500 bis 600 Tassen durchgeführt werden. 

Etwas enttäuscht bin ich über die schon beschriebene Lautstärke bei der Milchschaumzubereitung und darüber, dass die Abdeckung der Abtropfschale so schnell verkratzt. 

Aber diese kleinen Fehler sind nicht gravierend und beeinträchtigen den Gesamteindruck, den ich von dem PHILIPS EASY CAPPUCCINO habe, in keinster Weise. Daher wird der Kaffeevollautomat auf jeden Fall bei mir zu Hause einziehen.

<— Reinigung der PHILIPS EASY CAPPUCCINO
<—— Inbetriebnahme der PHILIPS EASY CAPPUCCINO

antibiotische Salbe

Natürliche antibiotische Salbe

antibiotische SalbeFüllen Sie 1/2 Tasse gemischte Kräuter (z.B. Kamille, Ringelblume, Beinwell, Lavendel, Rosmarin, Salbei, Fieberkraut [Mutterkraut]  usw.)  in ein Glas und gießen jeweils 1/2 Tasse Bio-Kokosöl und 1/2 Tasse Bio-Olivenöl über Kräuter. Bitte beachten Sie, dass die Kräuter vollkommen vom Öl bedeckt sind. Geben Sie das  Glas in ein Wasserbad und lassen Sie alles  bei schwacher Hitze ca. 30 Minuten ziehen. Bitte rühren Sie das Kräuter-Öl-Gemisch öfter um. Danach filtern Sie die Kräuter aus dem Öl – das funktioniert am besten mit einem Nussmilchbeutel oder einem Mulltuch. Geben Sie das gefilterte Öl zurück in das Glas und stellen es wieder in das Wasserbad zurück. Fügen Sie 4 EL Bio-Bienenwachs hinzu und lassen das Wachs schmelzen – das funktioniert bei ca. 62 Grad. Fügen Sie dann 2 Teelöffel Hamameliswasser hinzu. Fügen Sie dann nach Belieben noch 15 Tropfen Lavendelöl oder Teebaumöl hinzu.

Nach dem Abkühlen sollte das Glas an einem kühlen, dunklen Ort (am besten im Kühlschrank) aufbewahrt werden. Diese Salbe hält sich ca. 1 Jahr.

Diese Salbe kann direkt auf Schrammen , Schnitte, Verbrennungen, trockene Haut, Fußpilz  usw. aufgetragen werden.

Produkttest: PHILIPS EASY CAPPUCCINO

Test Phlips Kaffeevollautomat

In wenigen Tagen werde ich meine PHILIPS EASY CAPPUCCINO erstmals reinigen. Dies werde ich in Wort und Bild hier veröffentlichen.

Die Maschine startet nach dem jedem Aufheizen einen automatischen Spüllauf. Dabei wird lt. Handbuch der interne Kreislauf mit frischem Wasser durchgespült. Dieser Spüllauf wird auch beim Wechsel in den Stand-by-Modus durchgeführt. Daher sollte man vielleicht immer einen Becher oder ein Glas unter dem Kaffeeauslauf stehen haben: so wird die Auffangschale nicht so schnell voll. 

Die Reinigung des automatischen Milchaufschäumers ist auch sehr einfach: Man drückt einfach die beiden Tasten am Milchaufschäumer und zieht ihn vorsichtig heraus. Dann kann man den Schlauch komplett mit der Milchdüse vorsichtig entfernen und per Hand unter fließendem Wasser durchspülen. Natürlich gibt es auch eine Reinigungsfunktion: Dafür  den Schlauch in einen Becher mit klarem, sauberen Wasser hängen und einfach die Taste HOT WATER / MILK CLEAN 2 x drücken und die Reinigung des Milchaufschäumers beginnt. Nach ca. 5 – 10 Sekunden nochmals diese Taste drücken und die Reinigung ist beendet.

Die Reinigung der Auffangschale und des Kaffeesatzbehälters ist auch ganz einfach zu bewerkstelligen: Die Anzeige „Tropfschale voll“ leuchtet und dann kann man die komplette Auffangschale mit dem Kaffeesatzbehälter herausziehen und unter fließendem Wasser reinigen. Dabei muss der Kaffeauslauf auf der höchsten Stellung stehen – sonst kann man die Auffangschale nicht herausziehen.

IMG_20160719_073727

Ich persönlich reinige den Wasserbehälter täglich: wer will schon seinen leckeren Cappuccino mit abgestandenem Wasser zubereiten! Dazu nehme ich den Wasserbehälter aus der Maschine heraus und spüle ihn mit frischem Wasser gründlich aus. Dann fülle ich den Behälter wieder bis zur Markierung „MAX“ und setze ihn wieder in die Maschine zurück.

IMG_20160719_073801

Der Bohnenbehälter sollte auch wöchentlich gereinigt werden: Dafür muss der Behälter komplett leer sein. Mit einem trockenen Tuch kann dann der Behälter ausgewischt werden.

IMG_20160719_073753

Am Freitag war nun die erste große Reinigung fällig:

Dazu habe ich die Brüheinheit herausgenommen. Das war etwas kompliziert, da zuerst die Auffangschale komplett entnommen werden musste – erst dann ließ sich die Seitenklappe auf der rechten Seite öffnen. Dann muss ein kleiner Hebel leicht bewegt werden und die Brüheinheit kann mit leichtem Zug entnommen werden. Diese wird dann unter fließendem Wasser gründlich gespült – ich habe dazu eine kleine Bürste genutzt, damit auch wirklich alles sauber wird.

Und dann wurde es lustig: Ich wollte die Brüheinheit wieder einsetzen, was sich als unmöglich erwies. Es dauerte ungefähr 5 Versuche bzw. 3 Minuten, bis ich den Fehler gefunden hatte: Unterhalb der Brüheinheit befindet sich eine weitere kleine Schale, die ebenfalls entnommen werden kann und unter fließendem Wasser gereinigt werden sollte. Diese hatte sich bei der Entnahme der Brüheinheit leicht verschoben. Nach dem richtigen Einsetzen dieser kleinen Schale konnte ich die Brüheinheit innerhalb von wenigen Sekunden einsetzen und die Seitenklappe schließen. Dann nur noch die Auffangschale incl. dem Behälter für den Kaffeesatz reinigen und wieder einsetzen. Danach war die Maschine wieder einsatzbereit.

IMG_20160719_073741

<— zurück zur Inbetriebnahme 
zum Fazit —>
Propolissalbe IV

Propolis-Salbe

Für die Propolissalbe benötigst du 20 ml Öl, 20 g Sheabutter, 15 g Kakaobutter,  2 g Bienenwachs und ca. 50 – 10 Tropfen Propolistinktur.

Gib das Öl, die Sheabutter und den Bienenwachs in ein hitzefestes Gefäß und erwärme es im Wasserbad, bis alle Zutaten geschmolzen sind. Dann lass alles ein wenig abkühlen und füge dabei die Propolistinktur hinzu.

  • Du stellst ganz einfach die Propolistinktur her, indem du ganz fein gemahlenes Propolisharz mit 90 %igem Alkohol vermischt und ca. 4 – 6 Wochen ruhen lässt. Dann fülle die Tinktur in eine Braunglasflasche und beschrifte sie.

Während den Hinzufügens von der Propolistinktur wird die Salbe beständig mit einem Mixer gerührt.

Nach der Fertigstellung fülle die Salbe in ein Gefäß und lass sie ganz fest werden. Durch die Kakaobutter wird die Haut sehr gepflegt.

Wimpernpflegeöl

Wimpernpflegeöl

Nimm eine leere Mascara-Flasche und wasche sie gründlich aus.

Fülle sie dann mit

  • 1/4 Rhizinusöl
  • 1/2 Vitamin-E-Öl und
  • 1/4 Aloe Vera-Gel.

Vermische alles gründlich und trage dieses Gel abends wie einen Eyeliner auf und lass es über Nacht einwirken. Nach ca. 4 Wochen wirst du die ersten Resultate sehen können.

Vanilleöl nach 4 Monaten

Vanille-Öl

Für ein hausgemachtes Vanille-Öl brauchst du gar nicht so viele Zutaten: ca. 200 ml geschmacksneutrales Bio-Öl (Rapsöl o.ä.) und 3 – 4 Vanilleschoten. 

Schneide die Vanilleschoten in ganz kleine Stückchen und gib sie in ein leeres, vorher ausgekochtes Schraubglas. Fülle dann das Glas mit dem Öl auf. 

Nach ca. 2 – 4 Wochen kann das Öl dann durch ein feines Sieb gefiltert  und in einem dunklen Glas gelagert werden. Es ist ca. 1 Jahr haltbar.

Lippenstift Flaming Love

Lippenstift

Für einen Lippenstift gib in ein hitzefestes Glas ca. 1/2 Eßlöffel hausgemachtes Vanille-Öl, füge ca. 1 g Bienenwachs hinzu  und gib 1,5 bis 2 Meßlöffel (1 Meßlöffel = 1/4 Teelöffel) Farbpigmente  – ich habe bei diesen Lippenstiften die Farben

genutzt – hinzu und erhitze es im Wasserbad, bis alles geschmolzen ist. Füge dann ca. 4 g Kakaobutter hinzu und löse sie im Öl-Farbgemisch auf. Noch einmal mit einem batteriebetriebenen Mixstab kräftig vermischen und in eine leere Lippenstifthülse einfüllen. Laß den noch flüssigen Lippenstift offen stehen, bis er völlig abgekühlt ist. Erst dann kannst du den Stift verschließen.

Lippenstifte

Die Bilder der Farbpigmente sind von der Seite http://www.waldehoe.at entnommen.