Archiv für den Monat: Juni 2016

Produkttest: PHILIPS EASY CAPPUCCINO

Test Phlips Kaffeevollautomat

Am 28.06.2016 war ich sehr traurig, da ich „nur“ auf der Warteliste für diesen unglaublichen Test stand. Ich dachte, niemand würde auf einen solch tollen Kaffeevollautomaten verzichten. Aber: ich habe mich geirrt!  Heute – einen Tag später – habe ich die Nachricht erhalten, dass ich doch noch testen darf.

Vielen, vielen Dank an die oder den Unbekannte/n, dass ich nachrücken durfte!

Natürlich habe ich den PHILIPS EASY CAPPUCCINO gleich bestellt – die Bestellung im Online-Shop von Philips war übrigens total einfach – und warte jetzt sehnsüchtig  auf seine Ankunft…  … puuuuh – das dauert mit der Lieferung. Ich warte jetzt täglich auf den UPS-Mann. 

Heute (06.07.2016) nun hat das Warten ein Ende: Mein großes Paket kam endlich an. Und ich kann zusammen mit 99 anderen Testern diesen Kaffeevollautomaten testen.

Die Umverpackung war in Ordnung, der Originalverpackung war einwandfrei. Der Kaffeevollautomat war sicher durch Styroporteile gesichert und alle Zubehörteile waren noch einmal extra in Plastikfolie verpackt.

Lieferumfang:

Im Paket waren enthalten:

  • 1 Kaffeevollautomat
  • 1 Milchbehälter
  • Schlauch für den Milchbehälter
  • Milchschaumauslauf
  • Heißwasser-Auslauf
  • 1 Tube Fett für die Brüheinheit
  • 1 Einstelllhilfe für Mahlwerk
  • 1 Teststreifen für die Wasserhärte
  • Bedienungsanleitung 
  • Netzstecker

 

Philips Easy Cappuccino 06.07.2016

Erste Inbetriebnahme:

Als Aufstellort sollte man einen Platz auf einer ebenen Fläche wählen. Es sollten keine Wärmequellen in der Nähe sein. Man sollte mindestens 15 cm nach beiden Seiten und hinter der Maschine Platz lassen. Dann den Wasserbehälter ausspülen und bis zur Markierung „MAX“ füllen. Kaffeebohnen in den Bohnenbehälter einfüllen und den Deckel schließen. Netzstecker anließen. 

Zum Einschalten der Maschinen den Hauptschalter auf „EIN“ stellen (der befindet sich auf der Rückseite). Dann den Heißwasserauslauf einsetzen – das funktioniert auch ganz einfach: an beiden Seiten des Auslaufs befinden sich 2 Markierungen, die man einfach nur drückt und gleichzeitig den Auslauf einklinken lässt – und den „ON/OFF“-Schalter einschalten.

Während die Maschine aufheizt sollte man einen Becher/eine Tasse unter den Heißwasserauslauf stellen. Nun blinken die Anzeige „kein Wasser“ und gleichzeitig die allgemeine Warnanzeige. Die ESPRESSO-Taste leuchtet auf. Jetzt muss die ESPRESSO-Taste gedrückt werden und die Tasten ESPRESSO, CAPPUCCINO und COFFEE blinken gleichzeitig.

Nach dem Aufheizen wird automatisch der erste Spüllauf durchgeführt. Nach Beendigung des Spüllaufs leuchten die Tasten ESPRESSO, CAPPUCCINO und COFFEE ununterbrochen. Werksseitig ist bereits ein Mahlgrad eingestellt – ich habe mit der Einstellhilfe den Mahlgrad etwas verändert. Jetzt kann der erste Kaffee zubereitet werden. Dazu einfach die Taste „COFFEE“ drücken und die Maschine bereitet den Kaffee zu. 

Wenn die Maschine einen längeren Zeitraum nicht genutzt wird, schaltet sie sich automatisch in den Stand-by-Modus. Dann blinkt der „ON/OFF“-Schalter rot. Um erneut einen Kaffee zuzubereiten, einfach noch einmal den „ON/OFF“-Schalter drücken, dann erfolgt eine kurze Reinigung und die Maschine ist wieder betriebsbereit.

Zugegeben, meine ersten beiden Kaffee war nicht genießbar – aber bereits der 3. Kaffee schmeckte mir sehr gut. Als nächstes haben meine Kollegin und ich uns einen Cappuccino zubereitet. Dazu musste ich den Heißwasserauslauf gegen den automatischen Milchaufschäumer austauschen. Das ging auch – dank der Anleitung – ganz einfach. Dann braucht man nur noch die Taste „CAPPUCCINO“ drücken und die Maschine bereitet den Cappuccino zu. Der Milchschaum ist sehr fluffig und trotzdem fest. 

Latte Macchiato im Büro

Und jetzt wird erst einmal gründlich getestet:  Zuerst habe ich die Menge des benötigten Wassers beim Kaffee eingestellt – mit Hilfe des Handbuches war das kein Problem. Diese Einstellung wird Schritt für Schritt erklärt und ist kein Hexenwerk. Dann musste ich mich nur noch kurz informieren, wie der jetzt „dünne“ Kaffee wieder kräftiger wird: auch kein Problem – kurz in dem Handbuch gelesen (einfach die Aroma-Plus-Funktion nutzen) und schon schmeckt der Kaffee wieder. Dann habe ich mich an die Änderung der Voreinstellung für Cappuccino und Espresso herangewagt: Auch hier findet man im Handbuch eine genaue Anleitung. Und das Beste ist jetzt, dass die Maschine bei jeder Kaffeespezialität eine MEMO-FUNKTION hat – so entfällt die ständige Neueinstellung. 

Mein neuester Favorit ist ein Latte Macchiato mit einem zusätzlichen Espresso – ist etwas mehr Kaffee und super lecker! Da ich entweder laktosefreie Milch oder Sojamilch für den Cappuccino oder den Latte Macchiato nehme, entfällt sogar der Zucker / Süßstoff – ist also sogar noch „gesund“.

Latte Macchiato + Espresso

Zubereitung von Cafe Crema

Zubereitung von Cafe Crema

Cafe Crema mit ein paar Süßigkeiten

Cafe Crema mit etwas Süßem

Wie wird die PHILIPS EASY CAPPUCCINO gereinigt? —>